Hauptmenü

Mitmachen

Hier kannst du eigene Sachen eintragen oder uns mitteilen:

Anzeigen










Newsletter Abo

*

(*) Pflichtfelder

Gerade online

Wir haben 17 Gäste online
Pegida rasiert – Prozess mit fragwürdigem Urteil gegen linke Aktivisten PDF Drucken E-Mail
(Artikel gespiegelt von red side)

Über 50 Personen beteiligen sich an Kundgebung vor Prozessbeginn vor Gericht, an der es unter anderem Redebeiträge der Roten Hilfe, dem Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg sowie des Bündnis Nazistopps zu hören gab. Der Saal konnte bei weitem nicht alle solidarischen Menschen aufnehmen, die zur Unterstützung vor Ort waren. Sie setzten ein klares Zeichen dafür, dass sie sich nicht von der Justiz einschüchtern lassen, die mit ihren absurden Anklagen immer wieder versucht Aktivisten einzuschüchtern. Der wegen Volksverhetzung angezeigte Gernot Tegetmeyer sagte auch bei dem skurrilen Prozess aus.

 

Am heutigen Montag fanden sich dutzende Aktivisten um 12:30 um linken Angeklagten solidarisch zu Seite zu stehen. Die beiden Beschuldigten, sind für den kritischen Internetbenutzer alte Bekannte. Denn das Video ihrer Tat wurde im Internet hunderttausendfach angeklickt, und inspirierte unzählige Menschen rund um den Globus.

Zu Beginn der Verhandlung verlas einer der Angeklagten eine Erklärung die allen anwesenden Zuschauern aus der Seele sprach als er erklärte: „Ich finde es notwendig, dass noch viele Menschen mehr erkennen, sich gerade in solcher Zeit entschlossen gegen menschenverachtende Hetze stark zu machen. Deswegen habe ich es gemacht, weil ich es legitim und richtig finde.“

Wir das Antifaschistische Aktionsbündnis Nürnberg sehen das genauso, und stehen solidarisch an der Seite aller Menschen die sich aktiv gegen rechte Hetze stellen.

Denn in Zeiten wie in diesem Jahr stellen wir fest: Wenn sich der Staat der rechten Hetze und Gewalt (über 800 Übergriffe auf Asylunterkünfte) mit dem dem schärfsten Asylrecht aller Zeiten beugt, dann sehen wir es als unsere Pflicht eine praktische Alternative zu Polizei und Staat in der Solidarität mit Flüchtlingen und Aktivisten aufzubauen.

Und so sehen wir das Urteil wegen angeblicher fahrlässiger Körperverletzung, Beleidigung – in jeweils einem Fall und Sachbeschädigung in beiden Fällen als eine Farce des Justizapparats in der vermeintlichen „Stadt der Menschenrechte“. Gestützt wurde die Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung auf der Aussage des mehrfach wegen Volksverhetzung angezeigten Gernot Tegetmeyer, dessen Mitstreiter Michael Stürzenberger genau deshalb bereits in Österreich verurteilt wurde.

Und leider bleibt der heutige Prozess kein Einzelfall und somit formiert sich mittlerweile gegen diese Repressionswelle breiter Widerstand. Unter dem Motto „Vernetzung Antirepression“ finden bei den aktuellen Prozessen rund um die antifaschistischen Tätigkeiten Prozessbeobachtungen und Kundgebungen wie heute statt, um Solidarität mit den Betroffenen in der Öffentlichkeit zu schaffen und die Nürnberger Bevölkerung zu informieren.

Mittlerweile belaufen sich die Kosten der aktuellen Verfahren in diesem Jahr und darüber hinaus auf mehrere tausend Euro. Die Rote Hilfe Regionalgruppe Nürnberg hat daher ein Spendenkonto eingerichtet. Das Geld geht an die Betroffenen von Repression, die hier in der Region aktiv gegen rechte Hetze und Nazipropaganda handeln.

Spendenkonto:

Stichwort „Anti-Pegida“

Rote Hilfe Regionalgruppe

GLS Bank

IBAN: DE8543 0609 6740 0723 8359

BIC: GENODEM1GLS


So auch bei der Solidaritäts-Kundgebung die am Dienstag den 22.12. um 8.45 Uhr vor dem Amtsgericht Nürnberg-Fürth stattfindet. Um 9.30 Uhr im Saal 62 beginnt ein Prozess gegen die Anmelderin einer Antifaschistischen Kundgebung.


 
Neues Wohnprojekt in Gründungsphase PDF Drucken E-Mail

Der Verein „Rote Ziege“ ist ein Projekt für selbstverwaltetes gemeinschaftliches Wohnen in der Hersbrucker Schweiz. Wir möchten alternative Wohn- und Lebenskonzepte aufzeigen, die Projekte rund um den Umweltschutz realisieren und Modelle des gemeinschaftlichen Miteinanders fern von Konkurrenzstreben umsetzen. Die tragenden Elemente unseres Zusammenlebens sind Ökologie, Ökonomie, Eigenproduktion sowie Kunst und Kultur.

Ziele

Unsere Projekte dienen dazu weniger Produkte und Dienstleistungen aus dem freien Markt zu beziehen... weiter lesen
 
Heraus zum revolutionären 1. Mai PDF Drucken E-Mail

Zuerst gesehen auf redside.tk:

DEMO | 1. Mai | 11.30 Uhr | Bauerngasse/Ecke Gostenhofer Haupstr., Nürnberg

1mai2015

Aufrufe:

Vorabendenddemo
30.04 | 19.00 Uhr | Kleine Freiheit, Fürth
Für eine Perspektive jenseits von Rassismus und Krieg! Kapitalismus abschaffen!

Revolutionäre 1. Mai Demo in Nürnberg
01.05. | 11.30 UhrBauerngasse/Ecke Gostenhofer Hauptstr.

internationalistisches Strassenfest
01.05. | ab 14.00 Uhr | Müllnerstr., Nürnberg
mit Bands, Infotischen, Kinderbetreuung, Essen und Trinken

 
Alles verändern. Ein anarchistischer Aufruf - CrimethInc. PDF Drucken E-Mail

alt"Wenn du etwas Beliebiges verändern könntest, was wäre es? Würdest du für den Rest deines Lebens Urlaub machen? Dafür sorgen, dass fossile Brennstoffe aufhören Klimawandel zu verursachen? Dir ethisch vertretbare Banken und Politiker_innen wünschen? Jedenfalls wäre sicherlich nichts unrealistischer, als alles so zu belassen wie es ist, und andere Resultate zu erwarten."

Lange angekündigt und nun erschienen: der anarchistische Aufruf von CrimethInc.
Den Inhalt des Aufrufs findet ihr in allen erdenklichen Sprachen unter tochangeeverything.com. Teilt den Link...

Anhören könnt ihr euch den Text hier:

Alles verändern! from subMedia.tv on Vimeo.

 
Geplantes Asylheim in Vorra von Nazis angezündet! PDF Drucken E-Mail
In der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember wurde in Vorra ein Gebäude angezündet und mit Hakenkreuzen beschmiert, das für die Unterbringung von Flüchtlingen vorgesehen war. Nachdem in Erlangen bereits eine geplante Einrichtung für AsylbewerberInnen angezündet wurde und sich die Nachfolgeorganisation des Freien Netz Süd – die Nazi-Partei „Der Dritte Weg“ auf ihrer Internetseite dazu wohlwollend äußert, ist dies der zweite Anschlag in der Region mit einem Drohcharakter für die erwarteten Menschen. Am Samstag, den 13. Dezember mobilisiert das Antifaschistische Aktionsbündnis Nürnberg zu einer Demonstration am Bahnhof Vorra um 17 Uhr.

13.12.2014 am Banhof in Vorra 17:00 Uhr Demonstration!

Zugtreffpunkt aus Nürnberg: 15:30 Ostahlle im Nürnberger Hauptbahnhof

Achtet auf weitere Ankündigungen!

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 23